Kärnten

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Hinweise

Im Folgenden werden regionale Zusatzregelungen angeführt, die zusätzlich zu den bundesweiten Maßnahmen gelten.

Aktuelle Maßnahmen in Kärnten im Überblick

Diese Graphik zeigt einen Überblick über regionale aktuelle Maßnahmen. Alle Informationen finden sich im Fließtext. Die bundesweiten Maßnahmen sind auf der Bundesseite zu finden.Maßnahmen für das gesamte Bundesland Kärnten

Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, Kindertagesstätten und bei Tagesmüttern und -vätern

Mit dem 19. April 2022 (bis 31. August 2022) gelten zusätzliche Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 in Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen, Kindertagesstätten und bei Tagesmüttern und -vätern:

Voraussetzungen für den Aufenthalt in Einrichtungen und bei Tagesmüttern und -vätern

  • 2G-Nachweis-Pflicht für pädagogisches und sonstiges Personal (Nachweis einer Impfung, Genesung oder über neutralisierende Antikörper).  Wird dieser Nachweis nicht erbracht, ist einmal pro Woche der Anwesenheit ein negativer PCR-Test vorzulegen, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.

Betreuung von Kindern in Horten

  • Voraussetzung für die Betreuung von Kindern in Horten ist, dass das Kind einen Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (geimpft, genesen oder getestet) gegenüber der Leitung des Hortes vorweisen kann.
  • Für die betreuten Kinder in Horten entfällt die MNS-Pflicht in geschlossenen Räumen.

Allgemeine Maßnahmen für den Betrieb von Einrichtungen

  • Der Träger einer Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtung oder Kindertagesstätte sowie Tagesmütter und Tagesväter haben zur Minimierung des Infektionsrisikos Hygienemaßnahmen umzusetzen, insbesondere Durchlüften, Reinigen und Desinfizieren von Räumlichkeiten sowie allgemeine Hygienemaßnahmen.
  • Bei Veranstaltungen ist die Einhaltung der Hygienebestimmungen vor Ort für die gesamte Dauer der Veranstaltung zu gewährleisten.
  • Gruppenübergreifende Veranstaltungen mit externen Personen (z.B. Ausflüge, Elternabende) sind generell erlaubt. 

Details sind der geltenden Verordnung zu entnehmen bzw. der Änderung.

Stationäre Altenwohn- und Pflegeeinrichtungen

Seit dem 17. Jänner 2022 (bis 31. Mai 2022) gelten zusätzliche Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 in stationären Altenwohn- und Pflegeeinrichtungen:

Für Besucher:innen

  • Für Besucher:innen ist der Zutritt nur zulässig, wenn diese einen negativen PCR-Test vorweisen, dessen Abnahme nicht älter als 72 Stunden zurückliegt. 
  • Im Falle eines positiven Testergebnisses ist das Betreten durch Besucher:innen dennoch zulässig, wenn mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit nach abgelaufener Infektion vorliegt und auf Grund der medizinischen Laborbefunde, insbesondere auf Grund eines CT-Werts >30, davon ausgegangen werden kann, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.
  • Kann glaubhaft gemacht werden, dass ein negativer PCR-Test aus Gründen der mangelnden Verfügbarkeit oder einer nicht zeitgerechten Auswertung nicht vorgewiesen werden kann, dürfen Betreiber:innen Besucher:innen ohne Vorliegen von Symptomen eines akuten Atemwegsinfekts ausnahmsweise auch dann einlassen, wenn diese einen Nachweis einer befugten Stelle über ein negativen Antigentests vorweisen, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.
  • Die Regelungen gelten nicht für Personen, die in den letzten 60 Tagen eine bestätigte Corona-Infektion hatten.

Für Mitarbeiter:innen

  • Es gilt die 2,5G-Regelung (geimpft, genesen oder PCR-getestet) für Mitarbeiter:innen, wobei ein negativer PCR-Test vorzulegen ist, dessen Abnahme nicht länger als 72 Stunden zurückliegt.
  • "Geboosterte" Mitarbeiter:innen haben zudem einmal wöchentlich, jene Mitarbeiter:innen ohne Booster-Impfung dreimal wöchentlich einen negativen PCR-Test vorzuweisen.
  • Für Besucher:innen und Mitarbeiter:innen gilt:
    Im Falle eines positiven PCR-Testergebnisses ist das Betreten von Altenwohn- und Pflegeheimen dennoch zulässig, wenn mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit nach abgelaufener Infektion vorliegt und auf Grund der medizinischen Laborbefunde, insbesondere auf Grund eines CT-Werts >30, davon ausgegangen werden kann, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.
  • Die Regelungen gelten nicht für Personen, die in den letzten 60 Tagen eine bestätigte Corona-Infektion hatten.

Für Bewohner:innen

  • Bewohner:innen ist zumindest einmal wöchentlich ein PCR-Test anzubieten.

Details sind folgender Verordnung zu entnehmen bzw. der Änderung.

Weitere Informationen

Bildungsbereich Kärnten

Bundesweit gilt derzeit: 

Ab Montag, 17. Mai 2021, werden alle österreichischen Schulen in Präsenzbetrieb geführt. Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht ist der Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr.

Für weitere verbindliche Regelungen siehe COVID-19-Schulverordnung 2021/22 und deren Änderung  sowie COVID-19-Hochschulgesetz.

Weitere Informationen zum Kärntner Bildungsbereich sowie die aktuellen Verordnungen können auf der Website der Kärntner Bildungsdirektion abgerufen werden, sowie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF).

Letzte Aktualisierung: 28.04.2022. Die Darstellung der aktuellen Maßnahmen dient zur Information der Bevölkerung und wird regelmäßig aktualisiert. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist nicht rechtsverbindlich.